Ottobeuren, Pfarr- und Klosterkirche St. Theodor und Alexander

Ottobeuren liegt wenige Kilometer östlich von Memmingen und ist durch sein Benediktinerkloster mit der prächtigen Abteikirche weithin bekannt. Diese zählt zu den bedeutendsten und schönsten Barockkirchen Bayerns und wurde 1737-1766 von Simpert Kramer und Johann Michael Fischer erbaut. Mit ihrer verschwenderischen spätbarocken Ausstattung ist die Abteikirche sicher ein Höhepunkt an der Oberschwäbischen Barockstraße. Auch die Dimensionen sind beachtlich: das Kirchenschiff ist 89 m lang, die Türme 80 und 82 m hoch. Im Jahr 1926 wurde das Gotteshaus zur "basilica minor" erhoben.
Ottobeuren.jpg
Ottobeuren2.jpg
7-stimmiges Geläute: g°-b°-c'-d'-f'-g'-a'
Hosanna
g°-5
4.995 kg 198 cm 1947 Johann Hahn, Landshut
Preciosa
b°+2
3.032 kg 170 cm 1948 Johann Hahn, Landshut
Kleine Hosanna
c'+4
2.000 kg 149 cm 1948 Johann Hahn, Landshut
Elfuhrglocke d'+4 1.422 kg 132 cm 1948 Johann Hahn, Landshut
Neue Zwölfuhrglocke f'+4 1.122 kg 120 cm 1986 Bachert, Bad Friedrichshall
Alte Zwölfuhrglocke g'+6 596 kg 101 cm 1577 Volmer, Biberach
Benedicta a'+10 423 kg 88 cm 1948 Johann Hahn, Landshut

bell

Ein imposantes Großgeläute - eines der tontiefsten im Bistum Augsburg - mit allerdings hörbaren klanglichen Mängeln: zum einen können die Hahn-Glocken nicht so recht überzeugen, zum anderen dürften die größeren Glocken gekröpft aufgehängt sein, was sich zusätzlich negativ auf den Klang auswirkt. Außerdem ist die Schlagtonlinie relativ unsauber. Die neue Zwölfuhrglocke von Bachert wurde als Ersatz für die gesprungene Vorgängerin (Hahn, 1948) im Jahr 1986 angeschafft